Home » Allgemein » Panel Bruce Boxleitner – Babylon 5 und die Präsidenten

Panel Bruce Boxleitner – Babylon 5 und die Präsidenten

Ein Mann mit  Ausstrahlung, das konnte man wieder im ganzen Saal spüren. Natürlich gingen die ersten Fragen in Richtung Babylon 5 und deren Cast. Leider sind schon viele der Schauspieler aus der Serie verstorben und auch dieses Mal musste er sich der Fragen stellen, wie er damit umgeht. Es ist schon eine Hürde für ihn sich an die schöne Zeit zu erinnern, ohne dabei zu trauern, aus diesem Grund kann er sich viele Episoden mit besonderen Erinnerungen nicht mehr ansehen.

Dabei schwelgte er in Erinnerungen und es fiel ihm ein wie er versuchte Andreas Katsulas zu einer Convention zu überreden. Andreas war eher schüchtern und froh eine Maske zu tragen. Irgendwann konnte er ihn überreden zur Fed-Con zu kommen. Er brachte ihn auf die Bühne und ließ ihn nach einer kurzen Einführung alleine. Das hat ihm dann allerdings so gut gefallen, dass er gar nicht mehr runter wollte und man ihn losschickte um ihn wieder von der Bühne zu kriegen.

Jerry Doyle (Garibaldi) war wie ein kleiner Bruder für ihn. Man konnte unglaublich viel Spaß mit ihm haben, aber er musste auch immer ein Auge auf ihn haben. Irgendwie passte ihm immer etwas nicht. Seine Texte sind nicht gut, das Kostüm ist zu eng. Also sagte er ihm, er soll einfach das Kostüm anziehen und spielen. Es gibt dafür Geld, ansonsten ist er irgendwann aus der Serie raus. Wie man in der Serie sehen konnte, er hat seinen Job richtig gut gemacht. Dafür gab es vom Publikum einen Riesen Applaus.

Bruce Boxleitner ist aber mit seiner Karriere noch lange nicht am Ende. Er hatte schon in Babylon 5 einen Präsidenten gespielt und danach auch. Das kommt mit der Zeit, wenn man langsam graue Haare bekommt und zeigt auf die angegrauten Schläfen. Damit kommt ja angeblich ein bisschen Würde und Weisheit. Wobei er auf seine Rolle als Gegenspieler von Supergirl anspielte. Die amerikanische Geschichte und die Präsidenten der USA sind ein Hobby von ihm. Allerdings dies einmal im Superhelden Genre ausleben zu dürfen hat ihm richtig viel Spaß gemacht.